Newsletter

Österreichische Gemeinden: Das Carsharingmodell in österreichischen Städten und Gemeinden

Im Gegensatz zum globalen Trend hat der Bereich Carsharing in Österreich in den letzten 15 Jahren stagniert. Doch die Einführung der Elektromobilität auf der einen Seite und der Einstieg neuer Akteure in den Markt andererseits haben den Sektor neu belebt.

Der Kontext

Elektromobilität verlangt nach neuen Konzepten der Fahrzeugnutzung. Die österreichischen Fallbeispiele werden dazu beitragen, gegen den derzeitigen Mangel an Konzepten und Vorzeigemodellen anzugehen und Elektrofahrzeuge im Carsharing zu fördern.

Vorarlberg ist die erste österreichische Modellregion für Elektromobilität, die vom Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung gefördert wurde. Das 2009 gestartete Projekt VLOTTE ist zu einer der größten europäischen Modellregionen geworden. Nach den ersten drei Jahren waren 357 Elektrofahrzeuge auf der Straße und haben insgesamt 2,5 Millionen Kilometer zurückgelegt. Außerdem wurde eine flächendeckende Ladeinfrastruktur, inklusive dreier Schnellladestationen an strategischen Plätzen, aufgebaut.

VLOTTE hat zusammen mit Partnern ein umfangreiches Mobilitätspaket entwickelt.
Von Beginn an war ein Carsharingbetrieb mit Elektrofahrzeugen geplant, doch scheiterten die ersten Versuche u.a. aus folgenden Gründen:

  • Fehlende Erfahrung und Fachkenntnis im Bereich Carsharing
  • Fehlen geeigneter Technologie
  • Unklare rechtliche Rahmenbedingungen (bspw. waren laut Wirtschaftskammer nur Autovermietungen dazu berechtigt, PKWs zu vermieten)
  • Schwierige Bedingungen im ländlichen Raum für Carsharing (z.B. größere Entfernungen und niedrige Bevölkerungsdichte)

Parallel zum VLOTTE-Projekt hat Caruso ein Konzept für peer-to-peer Carsharing entwickelt und integriert nun auch Elektrofahrzeuge. Das Vorhaben startete äußerst erfolgreich und vielversprechend, weswegen Unternehmen und Verwaltungen Interesse an e-Carsharing Programmen zeigen.

Carsharing in dünn besiedelten Gebieten ist eine große Herausforderung - insbesondere mit Elektrofahrzeugen. Eine entscheidende Frage wird sein, wie ein kultureller und verhaltensbezogener Wandel vom Autobesitz hin zur flexiblen Autonutzung und vom Erdöl hin zu erneuerbaren Energien stattfinden kann. Speziell in Kleinstädten und ländlichen Gebieten, wo viele Menschen auf private Autos angewiesen sind, ist es schwierig, traditionelle Mobilitätsmuster zu verändern. Im Projekt eBRIDGE werden Unternehmen und Verwaltungen, welche einen zweiten Versuch unternehmen möchten, vom eBRIDGE-Konsortium dabei unterstützt, die Effizienz ihrer Fuhrparks zu verbessern sowie gemischte Konzepte, für geschäftliche und private Nutzung, auszuprobieren.

Die Aufgaben

Intermodale Mobilitätskonzepte

Ein reibungsloser Ablauf der Nutzung im Alltag stellt eine Voraussetzung für die erfolgreiche Einführung eines neuen Mobilitätskonzepts dar. Unsere Aufgabe ist es zum einen, Werkzeuge und Maßnahmen zu präsentieren, welche diesen reibungslosen Ablauf ermöglichen und zum anderen die Nutzer, insbesondere in der Einführungsphase, mit den neuen Regeln vertraut zu machen.

Informationsmaterial, wie FAQs (häufig gestellte Fragen) wird erarbeitet, es wird angestrebt, eine positivere Einstellung gegenüber Elektrofahrzeuge zu generieren und den Leuten die Angst vor zu geringer Reichweite der Fahrzeuge zu nehmen. So kann die Anzeige des aktuellen Batteriestatus dazu beitragen, diese anfängliche Hemmschwelle zu überwinden.

Einführung von Carsharing in Unternehmen und Verwaltungen

Während des Projektes werden 18 Elektrofahrzeuge von Verwaltungen und Unternehmen im Carsharingbetrieb sein. Die Fahrzeuge werden sowohl für geschäftliche als auch für private Fahrten genutzt werden können.

Marketing- und Informationskampagnen

Informationsmaterialien werden erstellt, um das Bewusstsein für Elektromobilität zu steigern und Vorurteile abzubauen. Die Broschüren und Flyer werden an Nutzer und interessierte Firmen verteilt, um einen kulturellen Wandel hin zu einer nachhaltigeren Mobilität zu unterstützen.

Evaluation der Nutzung

Buchungsdaten und Fahrwege werden im Rahmen des Projektes evaluiert. Der fortwährende Kontakt mit den Nutzern hilft dabei, ein verlässliches Feedback zu den persönlichen Erfahrungen zu erhalten und die angewendeten Konzepte zu verbessern.

Die Ziele

Neben dem übergeordneten Ziel, E-Carsharing im Kontext der Geschäftsmobilität zu etablieren, werden von den lokalen Partnern konkrete Ziele hinsichtlich der Optimierung des Betriebes und einer generellen Bewusstseinsbildung verfolgt.

Konkrete Ziele zum operativen Betrieb sind:

  • Verbreitung elektrischer Fuhrparks
  • Verbesserte Nutzung der Kapazitäten
  • Höhere Nutzerzahlen
  • Mehr Unternehmen und Institutionen, die Elektromobilität nutzen

Attachments

Berlin

Berlin ist eine Metropole im Wandel. Innovation und Nachhaltigkeit sind Kernbegriffe der aktuellen Entwicklung. Die Stadt mit 3,3 Millionen Einwohnern verfügt über ein dichtes Netz öffentlicher Verkehrsmittel und ist bei geringer Autobesitzquote durch eine rasante Verbreitung neuer Mobilitätsangeboten, insbesondere im Bereich Carsharing, gekennzeichnet. Mehr als 3,500 Carsharing-Fahrzeuge von denen schon heute 500 elektrisch betrieben sind, bieten beste Startvoraussetzungen für das eBRIDGE-Projekt.

Österreichische Gemeinden

Im Gegensatz zum globalen Trend hat der Bereich Carsharing in Österreich in den letzten 15 Jahren stagniert. Doch die Einführung der Elektromobilität auf der einen Seite und der Einstieg neuer Akteure in den Markt andererseits haben den Sektor neu belebt.

Vigo

Die Großstadt Vigo liegt an der Nordwest-Küste Spaniens, in der Provinz Pontevedra. Als Hafenstadt spielt Vigo eine bedeutende Rolle im regionalen Tourismus und ist ein wichtiger Verkehrsknoten für die Region Galicien und den Norden des Nachbarlandes Portugal.

Valencia - Palma

Mit 1,7 Millionen Einwohnern ist der Großraum Valencia die drittgrößte Metropolregion in Spanien. In den letzten Jahren hat die Region viel investiert um das Verkehrssystem insgesamt zu verbessern und nachhaltige Mobilität zu fördern.

Mailand

Die norditalienische Stadt Mailand ist die zweitgrößte Stadt Italiens und die Hauptstadt der Lombardei. Die Stadt hat eine Fläche von 182 km² und 1,4 Millionen Einwohner. Als Gastgeber der EXPO 2015 erwartet die Stadt in diesem Jahr ca. 20 Millionen Besucher. Daher plant Mailand die Stärkung des Verkehrssystems und hat bereits eine „City-Maut für Autofahrer, die in das Zentrum der Stadt (die so genannte „Area C“) fahren wollen, eingeführt. Das Mailänder eBRIDGE Pilotprojekt soll zeigen, dass elektrische Fahrzeuge sowohl im privaten als auch dienstlichen Kontext eine sinnvolle Ergänzung urbaner Mobilitätsangebote ist.

Lissabon

Lissabon, die Hauptstadt Portugals, liegt im Herzen des Landes am Ufer des Flusses Tejo. Die Stadt hat über 547.000 Einwohner und ist das politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes.

Carmarthenshire

Carmarthenshire ist eine von 22 Grafschaften in Wales (UK). Sie ist die flächenmäßig Größte und die Viertgrößte in Bezug auf die Bevölkerungszahl (183.800 Einwohner).

footer